häufige Fragen

 -Was ist ein Wohnprojekt?

Als ein Wohnprojekt verstehen sich Baugemeinschaften und Wohngemeinschaften, die ein Haus oder mehrere gemeinsam entwickeln, bewohnen und verwalten. Solche gemeinschaftlich organisierten Wohnformen kommen etwa seit den 1980er Jahren vor allem in Deutschland und Westeuropa auf und können als Antwort auf das Altern der Gesellschaft, auf die Knappheit bezahlbaren Wohnraums und als Beitrag zur Ausbreitung bedürfnisgerechterer Lebensformen gesehen werden.

Charakteristisch für Wohnprojekte sind Selbstverwaltung und basisdemokratische Arbeitsweisen; die Spekulation mit Wohneigentum als Kapitalanlage wird in der Regel abgelehnt. So kommen nicht-kommerzielle Beteiligungsformen und genossenschaftliche Strukturen den Idealen vieler Wohnprojekt-Aktiven weitaus näher als Erwerbermodelle. Häufiger als der Neubau ist die Ressourcen schonende Umnutzung von Kasernen oder Fabrikgebäuden und anderer Altbauten, deren Abriss oder Verfall droht. Wichtig für Wohnprojekte ist die organisierte Gruppenselbsthilfe als Eigenkapitalersatz. In vielen Fällen wird auch darauf Wert gelegt, Barrieren gegen Kinder und alte Menschen abzubauen und Menschen mit Migrationshintergrund ausdrücklich einzubeziehen. Einzelne Projekte machen sich interkulturelles Wohnen auch zum zentralen Anliegen.

Quelle: Wikipedia  http://de.wikipedia.org/wiki/Wohnprojekt  -

 

 -"Wohnprojekt Trommelberg"?

Es gab ein "Wohnprojekt Trommelberg", das inzwischen aufgelöst worden ist. Dieses Projekt hatte ein ähnliches Ziel verfolgt und viel Arbeit investiert, von der wir etwas profitieren können. Wir haben ein Konzept erarbeitet, dass eine Entwicklung mit den Bedingungen aus dem Kaufvertragsentwurf in Einklang bringen kann und unterscheiden uns auch sonst von der vorherigen Gruppe. Einfach mal vorbeischauen!

 -Wie wird das Projekt organisiert ?

Wir gründeten eine Genossenschaft: staTThus eG. Dazu gibt es auch Wohnungen im Eigentum. Organisiert wird dies durch eine WEG (Wohnungseigentümergemeinschaft). Hier hat die Genossenschaft 19 Stimmen (19 Wohnungen. Die vier EinzeleigentümerInnen haben je eine Stimme.